Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Köhler will neue Bedarfsplanung

BERLIN (ble). KBV-Chef Dr. Andreas Köhler hat eine sektorübergreifende Bedarfsplanung und ein Ende der Mitentscheidung der Kassen bei der Vertragsarztzulassung gefordert. "Wir alle wissen, dass die heute gültige Bedarfsplanung schon heute nicht mehr den Ansprüchen genügt", sagte er auf der KBV-Vertreterversammlung.

Für jedes Bundesland soll nach den Vorstellungen Köhlers daher ein "Regionalverbund" gegründet werden. Darin sollen neben den KVen die Landeskrankenhausgesellschaften, Landesärztekammern und Landesministerien Sitz und Stimme erhalten. Die Kassen hätten nur beratende Funktion. Für den ambulanten Bereich soll dabei grundsätzlich die KV die Entscheidungen treffen.

Im Planungsbezirk wären Zulassungen dann nur noch für die von den KVen ausgewiesenen Arztsitze möglich. Köhler: "Wir halten eine solche Neuordnung angesichts des demografischen Wandels und des Ärztemangels für notwendig, um die Sicherstellung künftig noch gewährleisten zu können."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »