Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Köhler will neue Bedarfsplanung

BERLIN (ble). KBV-Chef Dr. Andreas Köhler hat eine sektorübergreifende Bedarfsplanung und ein Ende der Mitentscheidung der Kassen bei der Vertragsarztzulassung gefordert. "Wir alle wissen, dass die heute gültige Bedarfsplanung schon heute nicht mehr den Ansprüchen genügt", sagte er auf der KBV-Vertreterversammlung.

Für jedes Bundesland soll nach den Vorstellungen Köhlers daher ein "Regionalverbund" gegründet werden. Darin sollen neben den KVen die Landeskrankenhausgesellschaften, Landesärztekammern und Landesministerien Sitz und Stimme erhalten. Die Kassen hätten nur beratende Funktion. Für den ambulanten Bereich soll dabei grundsätzlich die KV die Entscheidungen treffen.

Im Planungsbezirk wären Zulassungen dann nur noch für die von den KVen ausgewiesenen Arztsitze möglich. Köhler: "Wir halten eine solche Neuordnung angesichts des demografischen Wandels und des Ärztemangels für notwendig, um die Sicherstellung künftig noch gewährleisten zu können."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »