Ärzte Zeitung online, 04.12.2009

Medizin-Studenten beklagen mangelnde Praxisnähe

JENA (dpa). Die Ärzteausbildung an deutschen Universitäten leidet nach Einschätzung von Medizinstudenten unter mangelnder Praxisnähe. Vor allem das Gespräch mit den Patienten komme in der Ausbildung nach wie vor zu kurz, kritisierte der Bundesverband der Medizinstudierenden (BVMD) auf seinem Jahreskongress am Freitag in Jena.

Auch der Anteil mündlich-praktischer Prüfungen sei zu gering, sagte BVMD-Präsident Dominique Ouart gegenüber dpa. "Angeleitete Patientengespräche gibt es an den meisten Fakultäten nur sporadisch."

Ouart beklagte auch, dass in Praktika an den Universitätskliniken zumeist Assistenzärzte die Medizinstudenten betreuen müssten. "Da fehlt der fachärztliche Überbau, Assistenzärzte sind ja selbst noch in der Ausbildung."

In Deutschland studieren rund 80 000 junge Menschen Humanmedizin, an 36 Universitäten gibt es medizinische Fakultäten. Auf dem Kongress beraten bis Sonntag 400 angehende Ärzte.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18231)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »