Ärzte Zeitung, 09.12.2009

Kommunen werben um junge Ärzte

Ein neues Netz will Mediziner für die Arbeit im Land Sachsen begeistern.

DRESDEN (tra). Mehr als hundert Partner haben sich im neuen Verbund "Ärzte für Sachsen" zusammengeschlossen. "Das Netzwerk hat sich zum Ziel gesetzt, die sächsischen Akteure und Maßnahmen gegen den drohenden Ärztemangel zu vernetzen und so langfristig neue Ärzte für Sachsen zu gewinnen", sagte Landesärztekammer-Präsident Professor Jan Schulze. Eine Gruppe von Vertretern des Gesundheitsministeriums, Landesärztekammer, Krankenhausgesellschaft, KV und Kommunaler Spitzenverbände wird das Vorgehen koordinieren und die Umsetzung organisieren.

Berufsverbände, medizinische Fachgesellschaften, Krankenhäuser, Kassen, Kommunen und die örtlichen Medizinischen Versorgungszentren haben Mitwirkung signalisiert. "Ein begrüßenswertes Novum ist, dass in dem Netz auch die kommunale Seite eingebunden ist. Die direkte Ansprechbarkeit der Kommunen ist für Mediziner auf Stellensuche wichtig", sagte Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU).

Herzstück der Aktion ist eine Internetseite, die Informationen über Aus- und Weiterbildung, Fördermöglichkeiten, Hilfsmaßnahmen, Stellenbörsen für Mitarbeiter im Gesundheitswesen sowie die Lebens- und Arbeitsbedingungen in Sachsen bündelt. Demnächst sollen auch regionale Wohnungsbörsen auf der Seite eingebunden werden. Für Abiturienten, Studenten und Absolventen will das Netz die zentrale Servicestelle werden, um die Aufnahme einer kurativen Tätigkeit attraktiver zu machen. Bundesweit gibt es noch keinen Verbund, der so viele Partner einbezieht.

Weitere Informationen im Internet: www.aerzte-fuer-sachsen.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stress stört die Knochenheilung

Chronischer psychosozialer Stress behindert die Heilung von Frakturen, wie Forscher herausgefunden haben. Sie haben auch einen potenziellen Therapieansatz gefunden. mehr »

Der tiefe Fall der Sulfonylharnstoffe

Sulfonylharnstoffe haben in der Diabetes-Therapie über viele Jahre einen Aufstieg sondersgleichen erlebt. Doch der Primus entwickelte sich zum Auslaufmodell. Warum, das erläutert Professor Hellmut Mehnert in seiner Kolumne. mehr »

CAR-T-Zelltherapie im Trend

Immuntherapien mit CAR-T-Zellen in der Onkologie verbreiten sich derzeit explosionsartig. Das belegen erste Zulassungen und Erfolge bei manchen Formen von Blutkrebs. Nun werden auch Strategien für solide Tumoren fokussiert. mehr »