Ärzte Zeitung, 09.12.2009

Kommunen werben um junge Ärzte

Ein neues Netz will Mediziner für die Arbeit im Land Sachsen begeistern.

DRESDEN (tra). Mehr als hundert Partner haben sich im neuen Verbund "Ärzte für Sachsen" zusammengeschlossen. "Das Netzwerk hat sich zum Ziel gesetzt, die sächsischen Akteure und Maßnahmen gegen den drohenden Ärztemangel zu vernetzen und so langfristig neue Ärzte für Sachsen zu gewinnen", sagte Landesärztekammer-Präsident Professor Jan Schulze. Eine Gruppe von Vertretern des Gesundheitsministeriums, Landesärztekammer, Krankenhausgesellschaft, KV und Kommunaler Spitzenverbände wird das Vorgehen koordinieren und die Umsetzung organisieren.

Berufsverbände, medizinische Fachgesellschaften, Krankenhäuser, Kassen, Kommunen und die örtlichen Medizinischen Versorgungszentren haben Mitwirkung signalisiert. "Ein begrüßenswertes Novum ist, dass in dem Netz auch die kommunale Seite eingebunden ist. Die direkte Ansprechbarkeit der Kommunen ist für Mediziner auf Stellensuche wichtig", sagte Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU).

Herzstück der Aktion ist eine Internetseite, die Informationen über Aus- und Weiterbildung, Fördermöglichkeiten, Hilfsmaßnahmen, Stellenbörsen für Mitarbeiter im Gesundheitswesen sowie die Lebens- und Arbeitsbedingungen in Sachsen bündelt. Demnächst sollen auch regionale Wohnungsbörsen auf der Seite eingebunden werden. Für Abiturienten, Studenten und Absolventen will das Netz die zentrale Servicestelle werden, um die Aufnahme einer kurativen Tätigkeit attraktiver zu machen. Bundesweit gibt es noch keinen Verbund, der so viele Partner einbezieht.

Weitere Informationen im Internet: www.aerzte-fuer-sachsen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »