Ärzte Zeitung, 14.12.2009

Volkskrankheiten - die Kosten steigen weiter

KÖLN (iss). Bis zum Jahr 2020 werden die Kosten für die Therapie von Patienten mit Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma und Herzinsuffizienz von 13 auf 18,5 Milliarden Euro steigen. Das ergab eine Hochrechnung des Instituts für Medizin-Ökonomie und Medizinische Versorgungsforschung an der Rheinischen Fachhochschule Köln.

Um der Entwicklung zu begegnen, seien mehr Verantwortung und Mitwirkungspflicht der Versicherten notwendig, sagte Institutsleiter Professor Rainer Riedel. Als einen wichtigen Präventionsfaktor, der gezielt gefördert werden sollte, sieht Riedel die regelmäßige körperliche Bewegung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »