Ärzte Zeitung, 17.12.2009

Verbände gehen in Berlin gegen RLV auf die Barrikaden

BERLIN (inh). Sofortige Korrekturen bei der Honorarreform fordern Medi Berlin und der Hausärzteverband Berlin und Brandenburg (BDA). In einem offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler (FDP) und KBV-Chef Dr. Andreas Köhler fordert Medi, "die völlig unsinnige Honorarentwicklung in der ambulanten Medizin" zu beenden.

Mit Blick auf die Fallwerte für das erste Quartal 2010 sieht Medi eine angemessene haus- und fachärztliche Grundversorgung nicht mehr gewährleistet. Die RLV-Fallwerte sind im Vergleich zum ersten Quartal 2009 bei fast allen Fachgruppen gesunken.

So verminderte sich der Fallwert für Pneumologen in Berlin im Vergleich zu Anfang 2009 um rund 26 Prozent auf 39,90 Euro. Die durchschnittliche Fallzahl stieg von 1106 auf 1140. Bei hausärztlichen Internisten beträgt der Fallwert für das erste Quartal rund 31 Euro, zuvor waren es 35,67 Euro.

Der BDA spricht von einer "Verhöhnung hausärztlicher Leistung" und kündigt an, juristisch gegen das zugewiesene RLV vorzugehen. Kritik übt er am Berliner KV-Vorstand, von dem er als "Minimalleistung" einen Erklärungsversuch für die RLV-Senkung erwartet hätte. Die KV wies den Vorwurf zurück: Vorstandsvize Uwe Kraffel habe sowohl in der Vertreterversammlung als auch vor dem beratenden Fachausschuss Rede und Antwort gestanden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »