Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

Hausarztvertrag in Bremen ist unter Dach und Fach

BREMEN (cben). Der Hausärztevertrag in Bremen zwischen dem Hausärzteverband Bremen und der AOK Bremen/ Bremerhaven ist per Verkündung des Schiedsspruches unter Dach und Fach.

Das bestätigte Bremens Hausärzte-Chef Dr. Hans Michael Mühlenfeld der "Ärzte Zeitung". Allerdings haben sich die Verhandlungspartner darauf verständigt, erst am 23. Dezember über Einzelheiten Auskunft zu geben. Dem Vernehmen nach könnte der Vertrag zum 1. Juli 2010 in Kraft treten.

Die KV Bremen (KVHB) ist an dem Vertrag nicht beteiligt, das Verhältnis zwischen KVHB und dem Hausärzteverband Bremen ist entsprechend angespannt. Erst in der letzten Vertreterversammlung haben die Vertreter sich per Beschluss vorbehalten, Hausarztassistenten in den Praxen, die dem Hausärztevertrag beitreten, den KV-Anteil der Gehaltserhöhung zu verweigern (wie berichteten).

Die Bremer Hausärzte sind mit dem Vorbild Baden-Württemberg in die Verhandlungen gegangen und wollten an der Weser eine entsprechende Lösung etablieren. Am Dienstag hat der Vorsitzende des Schiedsamtes, der ehemalige Bremer Staatsrat in der Gesundheitsbehörde Arnold Knigge, den Streit entschieden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18235)
Organisationen
AOK (7271)
KV Bremen (312)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »