Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Gemeinsamer Bundesausschuss nimmt Arbeit im neuen Domizil auf

BERLIN (maw). Nach etwas mehr als einem Jahr Bauzeit hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) am Montag offiziell die Arbeit in seinem neuen Dienstsitz in der Wegelystraße 8 in Berlin aufgenommen. Sämtliche Gremiensitzungen einschließlich der monatlichen Sitzung des Plenums finden laut G-BA von nun an in dem sechsstöckigen Bürogebäude statt.

Die neuen Räumlichkeiten bieten neben den Sitzungssälen Platz für die Büros von derzeit rund 80 Mitarbeiterin der Geschäftsstelle des G-BA. Investor und Vermieter des Objekts ist die Apo Vermietungsgesellschaft, eine Gesellschaft der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank).

"Nachdem die Trägerorganisationen des G-BA bereits ganz überwiegend ihren Sitz in Berlin haben ist nun auch der G-BA räumlich in der Bundeshauptstadt angekommen", kommentierte G-BA-Vorsitzender Dr. Rainer Hess. "Als oberstes Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung setzen wir auch künftig auf den intensiven Austausch und auf eine konstruktive Zusammenarbeit der kurzen Wege mit unseren Trägern, mit der Politik und den Patientenvertretern", so Hess weiter.

In der unmittelbaren Umgebung befinden sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), die Bundesärztekammer (BÄK)) sowie die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »