Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Freie Ärzteschaft will auch 2010 für die Würde des ärztlichen Berufes kämpfen

KÖLN (akr). Die Organisation "Freie Ärzteschaft" kündigt für 2010 einen weiterhin kämpferischen Einsatz an. "Die deutschen Ärztinnen und Ärzte werden auch im neuen Jahr alle Kräfte im Kampf um die Wiederherstellung der Würde des ärztlichen Berufs mobilisieren", erklärte Martin Grauduszus, Präsident der Vereinigung.

Die Ärzteschaft müsse sich "gewissermaßen auto-suggestiv selbst in die Pflicht nehmen lassen, ihre eigenen Selbstverwaltungen einem radikalen Umbbau zu unterwerfen - hin zu einer vornehmlichen, engagierten und unabhängigen Interessenvertretung der Kolleginnen und Kollegen", forderte er.

Mediziner müssten dafür sorgen können, dass ärztliche Leistungen nach einem transparenten und für alle nachvollziehbaren Abrechnungssystem bezahlt werden. Von der neuen Bundesregierung verspricht sich Grauduszus "viele Chancen für einen wirklichen Neuanfang in der Gesundheitspolitik".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »