Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Freie Ärzteschaft will auch 2010 für die Würde des ärztlichen Berufes kämpfen

KÖLN (akr). Die Organisation "Freie Ärzteschaft" kündigt für 2010 einen weiterhin kämpferischen Einsatz an. "Die deutschen Ärztinnen und Ärzte werden auch im neuen Jahr alle Kräfte im Kampf um die Wiederherstellung der Würde des ärztlichen Berufs mobilisieren", erklärte Martin Grauduszus, Präsident der Vereinigung.

Die Ärzteschaft müsse sich "gewissermaßen auto-suggestiv selbst in die Pflicht nehmen lassen, ihre eigenen Selbstverwaltungen einem radikalen Umbbau zu unterwerfen - hin zu einer vornehmlichen, engagierten und unabhängigen Interessenvertretung der Kolleginnen und Kollegen", forderte er.

Mediziner müssten dafür sorgen können, dass ärztliche Leistungen nach einem transparenten und für alle nachvollziehbaren Abrechnungssystem bezahlt werden. Von der neuen Bundesregierung verspricht sich Grauduszus "viele Chancen für einen wirklichen Neuanfang in der Gesundheitspolitik".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »