Ärzte Zeitung, 08.01.2010

Internistenverband fürchtet weiter um Facharzt-Versorgung

WIESBADEN (HL). Ungeachtet des Richtungswechsels in der Gesundheitspolitik mit einem klaren Bekenntnis der Koalition zum freiberuflichen Arzt befürchtet der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI), dass die ambulante fachärztliche Versorgung austrocknet.

Ursächlich dafür seien die Vergütungsbegrenzungen. Am Beispiel der Magenspiegelung erläutert der Verband, dass die Rundumversorgung eines Kassenpatienten zwischen 30 und 40 Euro einbringt. Das zur Verfügung stehende Regelleistungsvolumen sei innerhalb eines Jahres um 40 Prozent für Gastroenterologen gesunken.

"Mit diesem Geld würde ein Installateur kaum einen Wasserhahn reparieren", heißt es in einer BDI-Mitteilung. Tatsächlich koste eine Magen-Spiegelung ohne Berücksichtigung der Vergütung der ärztlichen Arbeit bereits 100 Euro. Deshalb könne diese Leistung nicht mehr im notwendigen Umfang angeboten werden. Daraus entstehende Wartelisten seien tatsächlich Rationierung.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19261)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »