Ärzte Zeitung online, 12.01.2010

Renten-Ärzte streiken an Reha-Kliniken

BERLIN (dpa). Die um mehr Gehalt kämpfenden Ärzte der Deutschen Rentenversicherung (DRV) treten bundesweit in den Streik. Von Dienstag bis Donnerstag werden die Rehabilitationseinrichtungen und der Sozialmedizinische Dienst der DRV auf eine Notbesetzung heruntergefahren, teilte die Ärztegewerkschaft Marburger Bund am Montagabend in Berlin mit.

Patienten würden nicht mehr aufgenommen. Auch die DRV-Hauptverwaltung in Berlin sei betroffen.

Die etwa 2000 Renten-Ärzte arbeiten in bundesweit rund 100 Reha-Kliniken oder in der Verwaltung, wo sie über Rentenanträge entscheiden. Nach Angaben des Marburger Bundes liegt ihre Bezahlung um etwa ein Zehntel unter dem Gehalt der Kollegen in den kommunalen Krankenhäusern. Bisher gibt es für sie keinen Tarifvertrag, erste Verhandlungen darüber waren Anfang Dezember 2009 gescheitert.

Der Marburger Bund kündigte eine Fortsetzung der Streiks in der kommenden Woche an, wenn die Arbeitgeber nicht mit einem Angebot an den Verhandlungstisch zurückkehren, das die Ärzte der Rentenversicherung mit den Ärzten an Akutkliniken gleichstelle.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »

Regierung will faire Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. Und der Risikostrukturausgleich soll deutlich mehr Krankheiten enthalten. mehr »