Ärzte Zeitung online, 12.01.2010

Renten-Ärzte streiken an Reha-Kliniken

BERLIN (dpa). Die um mehr Gehalt kämpfenden Ärzte der Deutschen Rentenversicherung (DRV) treten bundesweit in den Streik. Von Dienstag bis Donnerstag werden die Rehabilitationseinrichtungen und der Sozialmedizinische Dienst der DRV auf eine Notbesetzung heruntergefahren, teilte die Ärztegewerkschaft Marburger Bund am Montagabend in Berlin mit.

Patienten würden nicht mehr aufgenommen. Auch die DRV-Hauptverwaltung in Berlin sei betroffen.

Die etwa 2000 Renten-Ärzte arbeiten in bundesweit rund 100 Reha-Kliniken oder in der Verwaltung, wo sie über Rentenanträge entscheiden. Nach Angaben des Marburger Bundes liegt ihre Bezahlung um etwa ein Zehntel unter dem Gehalt der Kollegen in den kommunalen Krankenhäusern. Bisher gibt es für sie keinen Tarifvertrag, erste Verhandlungen darüber waren Anfang Dezember 2009 gescheitert.

Der Marburger Bund kündigte eine Fortsetzung der Streiks in der kommenden Woche an, wenn die Arbeitgeber nicht mit einem Angebot an den Verhandlungstisch zurückkehren, das die Ärzte der Rentenversicherung mit den Ärzten an Akutkliniken gleichstelle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »