Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Kassen in Bayern: Ärztemangel ist nicht in Sicht

MÜNCHEN (sto). Die Krankenkassen in Bayern haben der Ansicht widersprochen, dass im Freistaat demnächst ein Ärztemangel droht. Nach der aktuellen Bedarfsplanung seien für die ambulante Gesundheitsversorgung im Lande 16 138 Ärzte "voll ausreichend", teilte die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern mit.

Tatsächlich gebe es nach der Statistik 20 134 Vertragsärzte. Somit liege die Überversorgung in Bayern bei 3996 Ärzten.

"Selbst wenn in den kommenden Jahren 4000 Ärzte in den Ruhestand gingen und nicht durch junge Mediziner ersetzt würden, könnte von Ärztemangel keine Rede sein, sondern vielmehr von einer normalisierten Lage", meinen die Kassen.

Alles in allem gebe es in Bayern keinen Planungsbereich in der ambulanten Versorgung, bei dem Unterversorgung festzustellen wäre, erklärten die Kassen. Vielmehr seien die meisten Planungsbereiche für weitere Zulassungen wegen Überversorgung gesperrt. Im Versorgungsgrad gebe es freilich starke Unterschiede.

Lesen Sie dazu auch:
KBV warnt vor drohendem Ärztemangel

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18229)
Krankenkassen (17067)
Organisationen
KBV (6830)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »