Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Ministerpräsident Böhmer hält wenig von Prämie

FRANKFURT/MAIN (fst). Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) sieht die geplante Gesundheitsprämie skeptisch: "Ich kann nicht sehen, dass dieses theoretisch durchaus interessante Modell in absehbarer Zeit umgesetzt werden kann", sagte er der "Frankfurter Rundschau".

Auch das Gesundheitswesen in der DDR sei de facto über eine Pauschalprämie finanziert worden, die 60 Mark für die meisten Arbeitnehmer betragen habe. Mehrkosten hätten aus dem Staatshaushalt finanziert werden müssen: "Das hatte mehr Nachteile als Vorteile, weil das System chronisch unterfinanziert war."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »