Ärzte Zeitung online, 15.01.2010
 

Eine Milliarde Euro für Ärzte in Schleswig-Holstein

Honorarvertrag setzt Bundesvorgaben um / Konvergenzregelung wird im laufenden Jahr fortgesetzt

BAD SEGEBERG (di). Die Honorarvereinbarung in Schleswig-Holstein steht. Im laufenden Jahr fließt insgesamt eine Milliarde Euro für die ambulante Versorgung im Norden.

Nach Auffassung von KV-Chefin Dr. Ingeborg Kreuz ist diese Summe für die haus- und fachärztliche Regelversorgung zwar nicht ausreichend. Zugleich lobte sie aber die mit dem frühen und ohne Schiedsamt gelungenen Ergebnis verbundene Planungssicherheit für die Praxen.

Der Honorarvertrag 2010 setzt die bundesweit geltenden Beschlüsse des Bewertungsausschusses zur Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung um. Die Krankenkassenverbände und die KVSH einigten sich außerdem darauf, die Konvergenzregelung aus dem Vorjahr fortzuschreiben. Die damit festgelegte Gewinn- und Verlustbegrenzung hat Verwerfungen zumindest abmildern können.

Mit dem Honorarvertrag 2010 wurde zudem vereinbart, dass die Mittelverteilung innerhalb der Ärzteschaft nun der KV obliegt. Die Vertragspartner versprechen sich davon, dass "besonders flexibel und angemessen auf neu entstehende Situationen" reagiert werden kann.

Für die kleine Facharztgruppe der Pädaudiologen und Phoniater haben die Vertragspartner gesonderten Bedarf gesehen und zusätzliche Mittel bereitgestellt. Weil die Gruppe nur aus einer Handvoll niedergelassener Kollegen besteht, wurde sie bislang den HNO-Ärzten zugerechnet. Deren Regelleistungsvolumen reicht nicht aus, um den hohen Aufwand angemessen zu honorieren. Auch für den vertragsärztlichen Bereitschaftsdienst werden die Mittel aufgestockt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »