Ärzte Zeitung, 18.01.2010

MB-Forderungen als "utopisch" abgelehnt

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Vertreter von Arbeitgebern und Gewerkschaften haben am Montag in Frankfurt ihre Tarifverhandlungen für etwa 55 000 Ärzte an kommunalen Krankenhäusern begonnen. Der Marburger Bund ging mit einer Forderung von fünf Prozent mehr Geld sowie besserer Bezahlung der Bereitschaftsdienste in die Verhandlungen.

Laut Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände addieren sich die Forderungen auf ein Volumen von mehr als acht Prozent. VKA-Verhandlungsführer Joachim Finklenburg nannte dies "utopisch" und "schlicht nicht bezahlbar".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »