Ärzte Zeitung, 26.01.2010

GBA-Chef Hess: Nicht zu schnell nach Politik rufen!

BERLIN (fst). Der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Dr. Rainer Hess, hat alle Akteure im Gremium zur "konstruktiven Zusammenarbeit" aufgerufen. Der GBA müsse seine Handlungsfähigkeit gegenüber der neuen Bundesregierung unter Beweis stellen, schreibt Hess - und warnt Kassen, KBV und Krankenhausgesellschaft vor Querschüssen: Die Arbeitsfähigkeit dürfe "nicht durch vorschnelle Rufe nach dem Gesetzgeber zur Durchsetzung eigener Positionen gefährdet werden". Hess hofft, dass der GBA mit dem Umzug nach Berlin von der neuen "Nähe zur Bundespolitik" profitieren kann.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (20657)
Organisationen
KBV (7315)
Personen
Rainer Hess (384)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »