Ärzte Zeitung, 04.02.2010

Algesiologen warnen vor Versorgungsengpässen

BERLIN (hom). Der Berufsverband der Schmerztherapeuten (BVSD) hat vor Engpässen in der Versorgung von Schmerzpatienten gewarnt. Grund dafür sei fehlender Nachwuchs von ausgebildeten Schmerztherapeuten.

"In fünf bis zehn Jahren werden etwa zwei Drittel der heute ambulant tätigen Schmerzärzte in den Ruhestand gehen", sagte BVSD-Präsident Dr. Reinhard Thoma. Ändere sich an der Weiterbildungs- und Vergütungssituation nichts, werde die heute schon unzureichende Sicherstellung einer flächendeckenden schmerztherapeutischen Versorgung nicht mehr möglich sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »