Ärzte Zeitung online, 05.02.2010

Kauder für medizinische Versorgungszentren

STUTTGART (dpa). Der Unions-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder hat sich für medizinische Versorgungszentren stark gemacht. "Wir dummen Juristen haben schon vor Jahren erkannt, dass Einzelkanzleien keinen Sinn machen", sagte Kauder am Donnerstagabend beim Jahresempfang des baden-württembergischen CDU-Sozialflügels in Stuttgart.

Er wünsche sich, dass diese Erkenntnis sich auch unter den Ärzten durchsetze. 70 Prozent der neuen Mediziner seien Frauen, von denen sich viele nicht unbedingt selbstständig machen wollten.

Außerdem könnten die Zentren künftig in ländlichen Regionen kleine Krankenhäuser ersetzen. Kliniken machten 50 Prozent der Kosten im Gesundheitswesen aus, erklärte der CDU-Politiker. Künftig könne nicht jede Klinik erhalten werden. "Qualität kommt vor Standort." Es nütze nichts, wenn überall ein Krankenhaus sei, dieses aber aus Kostengründen mit dem medizinischen Standard nicht mithalten könne. "Ich will, wenn ich mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus komme, nicht vom Gynäkologen aus Weißrussland bedient werden.

In der Frage der Gesundheitsprämie legte sich Kauder nicht fest. "Es muss gerecht zugehen. Es wird der Schlechtverdiener nicht so viel bezahlen wie der Gutverdiener. Es wird immer am Einkommen orientiert sein." Ob dies über eine Kopfpauschale mit einem Sozialausgleich aus Steuermitteln laufe, sei noch offen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »