Ärzte Zeitung, 08.02.2010

Pathologen beklagen Personalmangel

KÖLN (iss). In der Pathologie gibt es immer mehr offene Stellen, während die Zahl der Fachärzte sinkt. "Die Krankenkassen sehen keinen Ärztemangel - wir schon", sagte der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Pathologen, Professor Werner Schlake.

2008 gab es 176 offene Stellen in diesem Bereich, 70 Prozent in Kliniken. In diesem Jahr waren 1272 Pathologen tätig, im Jahr 2004 waren es 1303. "Im Bereich der Tumordiagnostik werden die Untersuchungszahlen steigen und damit mehr Pathologen gebraucht, insbesondere weil die methodischen Anforderungen sehr viel anspruchsvoller werden", sagte Schlake.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19226)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »