Ärzte Zeitung, 10.02.2010

Hamburger Ärztenetz erläutert Patienten Krux der Pauschalen

HAMBURG (di). Pauschalierung und Budgetierung sind bei der Honorierung ärztlicher Leistungen längst Alltag. Das Ärztenetz Hamburg Nordwest erklärt Patienten die Folgen.

"Pauschale Bezahlung unterscheidet nicht zwischen einem Arzt, der seine Patienten intensiv betreut und einem, der sich wenig Zeit nimmt", heißt es in den so genannten Hamburger Standpunkten, mit denen das Netz regelmäßig seine Patienten auf Missstände im Gesundheitswesen hinweist.

Das Netz kritisiert Pauschalen als "Flatrate für medizinische Leistungen", die keine Orientierung am medizinischen Bedarf erlaube und umfangreiche und zeitintensive Betreuungen bestrafe. "Eine Pauschalierung ist leistungsfeindlich und fördert die Fließbandabfertigung von Patienten", heißt es.

Als Beispiel, wie gering diese Pauschalen zum Teil ausfallen, nennt das Netz die Quartalspauschale von Hamburger Dermatologen in Höhe von 18,86 Euro, mit der - mit Ausnahme einzelner aufwendiger Maßnahmen - sämtliche Arztbesuche abgegolten sind. Die Konsequenz beschreibt das Netz so: "Betriebswirtschaftlich ist bei weniger Honorar pro Patient und Quartal zwangsweise die Behandlung von mehr Patienten in kürzerer Zeit erforderlich, um die Kosten der Praxis zu erwirtschaften."

Außer organisatorischen Maßnahmen - das Netz hat einen Terminpool, um Überweisungen für Patienten einfacher zu gestalten - fordern die rund 170 ärztlichen Mitglieder auch politische Weichenstellungen. Der Netzvorsitzende Dr. Hans-Jürgen Juhl fordert von einer Reform, "dass sie zu einer einfacheren und gerechteren Vergütung führt."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »