Ärzte Zeitung, 24.02.2010

Drei Arbeitsoptionen für Ärzte im neuen MVZ

Im MVZ am Pasinger Bahnhofsplatz in München werden auf 1500 Quadratmetern etwa 15 Fachärzte tätig sein.

MÜNCHEN (sto). Im Frühsommer wird im Münchner Stadtteil Pasing das aescuran-Ärztezentrum als fachärztlicher Grundversorger an den Start gehen. Gegen das Vorhaben hatte das Praxisnetz "Münchner Ärzte" mit mehr als 200 Haus- und Fachärzten mobil gemacht.

In dem MVZ am Pasinger Bahnhofsplatz werden auf 1500 Quadratmetern etwa 15 Fachärzte tätig sein, erklärten die beiden Geschäftsführer der aescuran Therapieleistungen GmbH, Dr. Clemens Ritter von Kempski und Dr. Christoph Engelbrecht.

Das Leistungsspektrum umfasse häufig nachgefragte Fächer wie Gynäkologie und Kinderheilkunde, Orthopädie, Kardiologie, Pneumologie und andere. Es werde keine "übermäßige Spezialisierung und keine übertriebene Gerätemedizin" geben, versicherte Engelbrecht. Die Zulassung als Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) sei inzwischen erteilt.

Die Tätigkeit im MVZ biete den Ärzten eine Reihe von Vorteilen, betonten von Kempski und Engelbrecht. Die Ärzte hätten mehr Zeit für die Medizin und für ihre Patienten, da sie von Verwaltungstätigkeiten weitgehend entlastet seien. Zudem sei der wirtschaftliche Druck geringer, da das Risiko vom einzelnen auf die Gruppe verlagert werde.

Darüber hinaus bestehe in einem MVZ immer die Möglichkeit, sich bei schwierigen Fällen mit anderen Kollegen fachlich auszutauschen und so den Patienten eine abgestimmte Therapie anzubieten. Das werde auch von vielen niedergelassenen Kollegen anerkannt. Von denen hätten sich inzwischen mehrere entschlossen, künftig im MVZ tätig zu werden, berichteten von Kempski und Engelbrecht.

Für Ärzte gebe es drei verschiedene Optionen: Neben der Anstellung als Facharzt ohne eigenen KV-Sitz gebe es für niedergelassene Ärzte auch die Möglichkeit als Praxisgemeinschaft in den MVZ-Räumen tätig zu sein. Mehrere Ärzte hätten sich jedoch für die dritte Möglichkeit entschieden und ihren KV-Sitz bereits an das MVZ verkauft. Sie haben nun die Möglichkeit, künftig im MVZ in Teil- oder Vollzeit angestellt zu sein.

Die aescuran Therapieleistungen GmbH sei völlig unabhängig von Pharmaindustrie, Klinikketten und Kapitalfonds, erklärten von Kempski und Engelbrecht. Das Unternehmen werde ärztlich geführt, die gesellschaftsrechtliche Mehrheit liege im Besitz von zwei Ärzten. Das erforderliche Eigenkapital werde von dem insgesamt fünfköpfigen Managementteam aufgebracht, darüber hinaus habe ein deutscher Unternehmer aus dem Verlagswesen langfristig zusätzliches Eigenkapital bereitgestellt.

Neben dem Ärztezentrum in Pasing plant aescuran im benachbarten Stadtteil Nymphenburg ein zweites MVZ, das im Sommer 2011 eröffnen soll. Dort sollen dann auf 3000 Quadratmetern Fläche etwa 30 Ärzte aus 15 Fachgebieten einschließlich Radiologie und Nuklearmedizin tätig werden. Dieses MVZ werde sich als fachärztlicher Vollversorger positionieren. Eine enge Zusammenarbeit mit dem MVZ in Pasing sei selbstverständlich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »