Ärzte Zeitung, 11.02.2010

Verband: Regierung muss "Praxissterben" stoppen

BERLIN (hom). Der Ärzteverband NAV-Virchow-Bund hat die Bundesregierung aufgefordert, etwas gegen das "Praxissterben" in ländlichen Regionen zu tun. Das Problem sei nicht allein auf Mecklenburg-Vorpommern beschränkt, sondern habe auch Teile von Bayern und Nordrhein-Westfalen erreicht, sagte Verbandsvorsitzender Dr. Klaus Bittmann.

Nötig sei daher eine schnelle Gesetzesänderung, die den Versorgungsbedarf "in einer kleinteiligeren Bedarfsplanung bei Trennung von ländlichem und städtischem Raum, beispielsweise durch unterschiedliche Gebietslose, betrachtet".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18872)
Personen
Klaus Bittmann (286)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »