Ärzte Zeitung, 11.02.2010

Verband: Regierung muss "Praxissterben" stoppen

BERLIN (hom). Der Ärzteverband NAV-Virchow-Bund hat die Bundesregierung aufgefordert, etwas gegen das "Praxissterben" in ländlichen Regionen zu tun. Das Problem sei nicht allein auf Mecklenburg-Vorpommern beschränkt, sondern habe auch Teile von Bayern und Nordrhein-Westfalen erreicht, sagte Verbandsvorsitzender Dr. Klaus Bittmann.

Nötig sei daher eine schnelle Gesetzesänderung, die den Versorgungsbedarf "in einer kleinteiligeren Bedarfsplanung bei Trennung von ländlichem und städtischem Raum, beispielsweise durch unterschiedliche Gebietslose, betrachtet".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (22166)
Personen
Klaus Bittmann (286)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vertragsärzte spielen bei künftiger Notfallversorgung starke Rolle

Nach der Sommerpause steht die Reform der Notfallversorgung an. Ein erster Aufschlag aus dem Bundesgesundheitsministerium zeigt, wohin die Reise gehen wird. mehr »

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Dauerhaft Kortison fördert Infektionen

Die langfristige Einnahme von Kortikosteroiden, wie bei Polymyalgia rheumatica oder Riesenzellarteriitis notwendig, macht anfällig für teilweise lebensbedrohliche Infektionen: Das Risiko ist bereits bei niedrigen Dosierungen erhöht. mehr »