Ärzte Zeitung, 12.02.2010

Gesamtvergütung im Norden sinkt -  aber nur im ersten Quartal

BAD SEGEBERG (di). Die Gesamtvergütung in Schleswig-Holstein fällt im laufenden Quartal um rund zwei Prozent geringer aus als in 2009. In den Folgequartalen ändert sich dies. Für das Gesamtjahr erwartet KV-Vorstandsmitglied Dr. Ralph Ennenbach ein Plus von rund zwei Prozent.

Die Gesamtvergütung 2010 basiert auf den Zahlen im Jahr 2008. Damals war der Leistungsbedarf nach dem ersten Quartal im Norden aus unterschiedlichen Gründen stark gestiegen. Zur rund zweiprozentigen Anhebung, die Grundlage für die Berechnung der Regelleistungsvolumina ist, kommen die extrabudgetären Leistungen hinzu. Ennenbach erwartet hier ebenfalls eine Steigerung im Vergleich zu 2009.

Die Höhe lässt sich nach seinen Angaben derzeit aber nicht kalkulieren. Ob die Zuwächse in der Gesamtvergütung auch bei den Ärzten ankommen, ist offen. Denn derzeit wird rückwirkend der Fremdkassenzahlungsausgleich neu berechnet. Die Auswirkungen dieser Änderung auf Schleswig-Holstein stehen nicht fest.

Klar ist dagegen, dass die Regelleistungsvolumina für das erste Quartal 2010 gefallen sind. Ursächlich sind außer der niedrigeren Gesamtvergütung auch höhere Vorwegabzüge, unterschiedliche Fallzahlentwicklungen in den einzelnen Fachgruppen und ein zum Teil geänderter Leistungsumfang, weil einzelne Leistungen ausgedeckelt wurden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »