Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Ärztefehler: BÄK hält nichts von Melderegister

BERLIN (hom). Der Chef der Bundesärztekammer (BÄK), Professor Jörg-Dietrich Hoppe, hat der Forderung nach Einrichtung eines bundesweiten Melderegisters für ärztliche Behandlungsfehler eine Absage erteilt. "Wir brauchen kein Zwangsregister für Behandlungsfehler", sagte Hoppe am Montag in Berlin. Wichtiger sei es, die Arbeitsbedingungen für Ärzte zu verbessern. "Dann können schon viele Fehler vermieden werden." Ärzte müssten ohne Angst "über Pannen" sprechen können, so Hoppe.

Zuvor hatte sich der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), für die Einrichtung eines nationalen Melderegister für ärztliche Fehler ausgesprochen. Dieses könne in einem Patientenrechtegesetz verankert werden, sagte Zöller der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung".

Lesen Sie dazu auch:
Patientenbeauftragter will Ärztefehler melden lassen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Beim Jobsharing nur geringer Spielraum

Ärzte mit Jobsharing-Assistenten, die falsch abrechnen und noch dazu über die erlaubte Leistungsausweitung hinaus, sollen laut BSG beide Verfehlungen zu spüren bekommen. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss?

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »