Ärzte Zeitung, 17.02.2010

2300 Ärzte vor Start im BKK-Hausarztvertrag

STUTTGART (fst). Hausärzteverband, Medi und Betriebskassen zeigen sich mit dem Start des Hausarztvertrags in Baden-Württemberg zufrieden. Seit Unterzeichnung im September 2009 hätten sich 2300 Hausärzte und 13 000 Versicherte eingeschrieben.

Operativ startet der Vertrag am 1. April. Gerechnet habe man mit 2000 bis 3000 teilnehmenden Ärzten, die Erwartungen seien somit erfüllt, sagt Hausärzteverbandschef Dr. Berthold Dietsche. Die Ähnlichkeiten mit dem AOK-Vertrag mache es Ärzten einfach, "ohne großen Aufwand auch in den BKK-Vertrag einzusteigen", so Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »