Ärzte Zeitung, 17.02.2010

BDI-Chef nimmt Rösler vor Angriffen in Schutz

BERLIN (hom). Der Chef des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI), Dr. Wolfgang Wesiack, hat Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) vor Angriffen von CSU und SPD in Schutz genommen. Politiker wie Markus Söder oder Karl Lauterbach verhielten sich wie "politische Geisterfahrer", kritisierte Wesiack. Die Ärzte rief er auf, Rösler "tatkräftig" zu unterstützen. Mit der Forderung nach einer stärkeren Selbstverwaltung vertrete dieser "exakt" die Position, die die Ärzte vor der Wahl aufgestellt hätten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

Strukturprobleme in Kliniklandschaft

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat sich bereit erklärt, mit der Politik über strukturelle Veränderungen in der Kliniklandschaft zu sprechen. Außerdem fordert sie ein Ende der Personaluntergrenzen. mehr »

Neuer Pflege-TÜV startet im November

Bislang ist der Pflege-TÜV mehr ein Ärgernis als eine Hilfe. Viel zu oft gibt es sehr gute Noten für Pflegeheime in Deutschland. Nun gibt es grünes Licht für eine Reform. mehr »