Ärzte Zeitung online, 17.02.2010

Warnung vor Ärztemangel in Krankenhäusern

BERLIN (dpa). Die Ärzteverband Marburger Bund hat vor einer Verschärfung des Medizinermangels in Krankenhäusern gewarnt. "Ohne bessere Arbeitsbedingungen wird sich die Zahl unbesetzter Arztstellen von 5000 in den nächsten vier Jahren auf 10 000 verdoppeln", sagte der Verbandsvorsitzende Rudolf Henke.

Bereits heute arbeitet laut Marburger Bund mehr als die Hälfte der Krankenhausärzte über 50 Stunden pro Woche. In kommunalen Kliniken müsse fast die Hälfte der Ärzte pro Monat fünf bis neun 24-Stunden- Dienste leisten. "Viele Ärzte arbeiten am Limit", sagte Henke der "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17891)
Personen
Rudolf Henke (488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »