Ärzte Zeitung online, 17.02.2010

Warnung vor Ärztemangel in Krankenhäusern

BERLIN (dpa). Die Ärzteverband Marburger Bund hat vor einer Verschärfung des Medizinermangels in Krankenhäusern gewarnt. "Ohne bessere Arbeitsbedingungen wird sich die Zahl unbesetzter Arztstellen von 5000 in den nächsten vier Jahren auf 10 000 verdoppeln", sagte der Verbandsvorsitzende Rudolf Henke.

Bereits heute arbeitet laut Marburger Bund mehr als die Hälfte der Krankenhausärzte über 50 Stunden pro Woche. In kommunalen Kliniken müsse fast die Hälfte der Ärzte pro Monat fünf bis neun 24-Stunden- Dienste leisten. "Viele Ärzte arbeiten am Limit", sagte Henke der "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19226)
Personen
Rudolf Henke (521)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »