Ärzte Zeitung, 26.02.2010
 

Pneumologen starten Versorgungsforschung

HEIDENHEIM (HL). Nach zweijähriger Vorbereitung erarbeiten Lungenfachärzte ein genaues Abbild ihrer Versorgungsleistung. Damit wird noch in diesem Jahr aus den Daten der niedergelassenen Pneumologen Transparenz über gute, mittlere oder schlechte regionale Versorgungsdichte entstehen.

Eine zweite Säule sind die derzeit 115 pneumologischen Monitorpraxen, die Daten zur Leistungsdichte, Diagnosen und Fallzahlen über die GKV- und PKV-Abrechnung generieren. Sie liefern auch Erkenntnisse über medizinische Qualität, Ausstattung, Patienten- und Zuweiser-Zufriedenheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »