Ärzte Zeitung, 01.03.2010

Suchtkranke: BÄK legt Richtlinien vor

BERLIN (hom). Die Bundesärztekammer (BÄK) hat am Montag in Berlin ihre überarbeiteten Richtlinien zur substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger vorgelegt. Danach kann die Substitutionsbehandlung neben der schrittweisen Wiederherstellung der Betäubungsmittelabstinenz auch zur Behandlung von Patienten mit einer schweren Begleiterkrankung oder zur Verringerung der Risiken bei einer Schwangerschaft und nach der Geburt eingesetzt werden. Zudem werden Art und Umfang der in die Behandlung einzubeziehenden psychosozialen Betreuung konkretisiert. Die Kostenträger müssten deren Verfügbarkeit flächendeckend sicherstellen, so die BÄK.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »