Ärzte Zeitung, 01.03.2010

Suchtkranke: BÄK legt Richtlinien vor

BERLIN (hom). Die Bundesärztekammer (BÄK) hat am Montag in Berlin ihre überarbeiteten Richtlinien zur substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger vorgelegt. Danach kann die Substitutionsbehandlung neben der schrittweisen Wiederherstellung der Betäubungsmittelabstinenz auch zur Behandlung von Patienten mit einer schweren Begleiterkrankung oder zur Verringerung der Risiken bei einer Schwangerschaft und nach der Geburt eingesetzt werden. Zudem werden Art und Umfang der in die Behandlung einzubeziehenden psychosozialen Betreuung konkretisiert. Die Kostenträger müssten deren Verfügbarkeit flächendeckend sicherstellen, so die BÄK.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »