Ärzte Zeitung, 03.03.2010

Praxisnetz und Klinik befragen Patienten zur Kooperation

Das Medizinische Praxisnetz Neumünster und das Friedrich-Ebert-Krankenhaus haben einen Kooperationsvertrag geschlossen.

NEUMÜNSTER (di). Ziel des Vertrags ist es, die Abstimmung zwischen Klinik und Praxen beurteilen zu können. Dafür sollen Patienten befragt werden. "Um die Abläufe bei sich häufig wiederholenden geplanten Behandlungen oder Operationen abzukürzen und zu vereinfachen, können wichtige Vorbereitungen und Voruntersuchungen schon in der Praxis des niedergelassenen Arztes durchgeführt werden", teilte das FEK in Neumünster mit.

Als Beispiel nannten die Vertragspartner etwa Labordaten, die ein Patient zu einer Herzkatheteruntersuchung schon aus der Arztpraxis mitbringen kann. Auch das Belastungs-EKG und die Informationen rund um den Eingriff könnten schon in der Praxis erfolgen.

In festgelegten Behandlungspfaden haben die Vertragspartner Leistungsanteile definiert. Die Klinik erteilt dem Praxisarzt vorab den Auftrag für diese Leistungen und schafft damit straffere Abläufe und Freiräume für seine Kernaufgaben.

Der Vertrag regelt, dass durch eindeutige Absprachen etwa Doppeluntersuchungen vermieden werden. Auch gemeinsame Qualitätsstandards werden gebildet. Erreicht werden soll dies durch eine verpflichtende Teilnahme von niedergelassenen Ärzten und Klinikärzten an Qualitätszirkeln.

Teil der Qualitätssicherung wird auch eine regelmäßige Befragung der Patienten über die Zusammenarbeit zwischen Krankenhaus und niedergelassenem Arzt sein. Von der Vereinbarung versprechen sich beide Seiten auch eine rechtssichere Vergütung für die Auftragsleistungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »