Ärzte Zeitung, 04.03.2010

Bremer Kliniken arbeiten beim Kinderschutz zusammen

Die Betreuung von misshandelten Kindern will eine Gruppe aus Ärzten und Pflegern standardisieren.

BREMEN (cben). Eine Kinderschutzgruppe haben Mitarbeiter der Kliniken in Bremen gegründet. Zur Gruppe gehören die drei kommunalen Häuser Bremen-Mitte, Links der Weser und Bremen-Nord sowie die Klinik für Kinderchirurgie am Klinikum Bremen-Mitte. Das Ziel ist, den Kinderschutz gezielt auszubauen und weiterzuentwickeln.

Ärztliche, pflegerische, psychologische und sozialarbeiterische Kompetenz soll den Kindern künftig gebündelt zur Verfügung stehen. Die Gruppe will die Betreuung von Kindern und Familien mit Missbrauchs- und Gewaltverdacht standardisieren. Fallen bei kranken oder verletzten Kindern verdächtige blaue Flecken oder andere mögliche Verletzungsfolgen auf, sprechen die Ärzte und das Pflegepersonal die Eltern an.

In Schulungen erproben die Mitarbeiter der Kinderkliniken einfühlsame und klare Kommunikationsstrategien. "Wir wollen die Eltern als Partner gewinnen und niemanden generalverdächtigen", sagt Dr. Kerstin Porrath, Mitinitiatorin vom Klinikum Links der Weser. "Kinderschutz ist immens wichtig und gar kein so seltenes Thema", sagt eine der Initiatorinnen, Dr. Kerstin Porrath aus dem Klinikum Links der Weser. Die Kinderschutzgruppe sei ein praxistaugliches Instrument, um nun auch berufsübergreifend handeln zu können. Die Gruppe will die Arbeit auch über die Grenzen der Kliniken hinaus öffnen. Außer niedergelassenen Kinderärzten seien besonders die Mitarbeiter des Jugendamtes, der Kinder- und Jugendpsychiatrie, des Sozialpädiatrischen Zentrums am Klinikum Bremen-Mitte sowie aus Rechtsmedizin, Polizei und des Familiengerichts angesprochen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »