Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 29.03.2010

Mehr Unterstützung für Kinder

WEIMAR (ras). In Deutschland ist die Kluft zwischen Kindern, die im Wohlstand und in bildungsnahen Familien und denen, die in Armut und in bildungsferner Umgebung aufwachsen, größer als in anderen EU-Ländern.

Daher müsse die Politik dafür sorgen, dass die Frühförderung ausgebaut und qualitativ verbessert wird, forderte Dr. Ulrich Fegeler, niedergelassener Pädiater in Berlin-Spandau und Sprecher im Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Die medizinischen Möglichkeiten wie Logopädie, Ergotherapie oder Krankengymnastik seien nicht geeignet, frühkindliche Förderdefizite von Kindern aus Familien mit mangelhafter Entwicklungsanregung ausgleichen, sagte Fegeler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »