Ärzte Zeitung, 16.03.2010

Ministerin Tack: Rösler verunsichert die Bürger

POTSDAM (inh). Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) hat sich erneut gegen eine Kopfpauschale und für eine solidarische Bürgerversicherung ausgesprochen. Gesundheitsminister Rösler versuche mit seiner Ankündigung einer Gesundheitsprämie den Weg für die Kopfpauschale zu ebnen.

Tack kritisierte die Verunsicherung durch ständig neue Pläne aus dem Bundesgesundheitsministerium. Der Bundesregierung fehle ein Gesamtkonzept, mit dem die Finanzierung des Gesundheitssystems grundlegend reformiert werden könne, kritisierte Tack.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17787)
[17.03.2010, 11:18:48]
Bernd Grieger 
Kopfpauschale
Die Klientel dieser so genannten liberalen Partei kann natürlich prima mit so einer Kopfpauschale leben. Bei einem gut verdienenden Leistungsträger ergeben sich doch stattliche Ersparnisse jeden Monat. Arbeit soll sich schließlich ja wieder lohnen.
Soldarität wird anders definiert. Geben wir die Hoffnung nicht auf. Selbst die SPD-Bundestagsfraktion stellt sich als lernendes System dar zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »