Ärzte Zeitung, 23.03.2010

Organspende soll EU-weit besser organisiert werden

BERLIN (sun). Das Europäische Parlament (EP) plant durch einen Aktionsplan, Wartelisten für Spenderorgane zu verkürzen und den europaweiten Spendertransfers zu verbessern. Bis Ende Mai soll eine Richtlinie über Qualität und Sicherheit von Organen im EU-Parlament verabschiedet werden (wir berichteten). "Derzeit warten rund 56 000 Patienten in Europa auf ein Spenderorgan - viele vergeblich", sagte Peter Liese, Gesundheitsexperte der CDU im EP. Wichtig sei allerdings neben der Versorgung auch die EU-einheitliche Qualitätssicherung.

Die Bundesärztekammer (BÄK) begrüßt diesen Vorschlag, möchte aber weiterhin der Selbstverwaltung die Überwachung der Qualitäts- und Sicherheitsstandards überlassen. "Die Selbstverwaltungspartner haben in den vergangenen Jahren trotz schwieriger Rahmenbedingungen hervorragende Arbeit geleistet. Nun gilt es, die hiesigen Strukturen zu optimieren", sagte Dr. Frank Ulrich Montgomery, Vize-Chef der BÄK. Dies widerspricht dem ursprünglichen Plan der EU, dass jedes Land hierzu eine Behörde einzurichten habe. "Diese würde nur mehr Bürokratie schaffen", betonte Liese. Er habe sich dafür eingesetzt, dass diese Aufgabe auch eine öffentliche oder private gemeinnützige Organisation oder Institution übernehmen könne.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »