Ärzte Zeitung online, 24.03.2010

Weiter CSU-Kritik an Söder im Gesundheitsstreit

BERLIN (dpa). Bei den Bundestagsabgeordneten der CSU reißt die Kritik am bayerischen Gesundheitsminister Markus Söder nicht ab. "So können wir nicht mehr weitermachen. Die CSU wirkt wie ein zerstrittener Haufen", sagte der Sozialexperte der CSU-Landesgruppe in Berlin, Max Straubinger, der "Passauer Neuen Presse" in der Mittwochausgabe.

"Die Bürger haben einen Anspruch darauf, dass Probleme gelöst werden und nicht der Bekanntheitsgrad eines Landesministers gesteigert wird", sagte Straubiger und betonte: "Das Problem hat einen Namen, und der lautet Söder." Der Parlamentarier ergänzte, in den meisten Ressorts funktioniere die Zusammenarbeit zwischen der CSU in Berlin und München reibungslos und geräuschlos, nur nicht bei Gesundheit, Söder ginge es vor allem um Schlagzeilen.

Bayerns CSU-Gesundheitsminister Söder hatte die Bundestags-Landesgruppe seiner Partei gegen sich aufgebracht, weil er ein Konzept zur Krankenkassenfinanzierung vorgelegt hatte, ohne die Bundestagsabgeordneten einzubinden.  Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer forderte ein sofortiges Ende der Querelen. Die CSU-Anhänger hätten "für solche öffentlichen Debatten" kein Verständnis, sagte der bayerische Ministerpräsident.

In seinem Konzept lehnt Söder eine Kopfpauschale unabhängig vom Einkommen, die Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) längerfristig anstrebt, ab. Der Beitrag für Arbeitgeber und Arbeitnehmer soll nach Söders Vorstellungen bei je 7 Prozent festgesetzt werden. Wenn das nicht reicht, können sich die gesetzlichen Kassen den Mehrbedarf durch unterschiedliche prozentuale Aufschläge holen.

Laut Straubinger ist der Söder-Vorschlag für prozentuale Kassenbeiträge "ein alter CSU-Vorschlag aus dem vergangenen März". Die CSU habe im vergangenen Jahr eine Parteikommission für die Gesundheitsreform unter der Leitung von Markus Söder eingesetzt. Seitdem habe es aber erst zwei Sitzungen gegeben. "Ich fordere Herrn Söder auf, die inhaltliche Arbeit zu beschleunigen", so Straubinger.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Was treibt die CSU zur Quertreiberei?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »

Regierung will faire Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. Und der Risikostrukturausgleich soll deutlich mehr Krankheiten enthalten. mehr »