Ärzte Zeitung, 25.03.2010

Industrie will Gesundheitsbranche stärken

BERLIN (sun). Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) stärkt Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler den Rücken. Es sei sinnvoll, die Gesundheitskosten von den Lohnkosten zu entkoppeln, sagte BDI-Chef Werner Schnappauf am Dienstag auf einer BDI-Veranstaltung "Stabilität und Wachstum" Berlin. Die Gesundheitswirtschaft trage etwa zwölf Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei und stehe für rund 4,3 Millionen Beschäftigte in Deutschland. 

"Das zu erwartende Wachstum der Branche von etwa 3,3 Prozent jährlich liegt deutlich über dem durchschnittlichen Wirtschaftswachstum." Die Branche biete enorme Chancen für Wertschöpfung und Jobs, betonte Schnappauf. Es sei aber wichtig, die Märkte zu entbürokratisieren und deregulieren. "An die Stelle von rechtlich-administrativen Restriktionen und Eingriffen in die Preise muss mehr Wettbewerb treten", so Schnappauf. Mehr Wettbewerb und Transparenz steigern Effizienz und Innovationskraft im Gesundheitssystem - zum Wohl von Versicherten, Patienten und Unternehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »