Ärzte Zeitung, 01.04.2010

Zwei Ärztinnen für Förderprogramm ausgewählt

MANNHEIM (mm). Mit Dr. Freia De Bock und Dr. Judit Boda-Heggemann sind in diesem Jahr zwei Ärztinnen aus der Universitätsmedizin Mannheim für das Margarete von Wrangell-Habilitationsprogramm ausgewählt worden. Margarete von Wrangell wurde 1923 als erste Frau ordentliche Professorin an einer deutschen Universität. Mit dem nach ihr benannten Programm fördert die Landesregierung qualifizierte Frauen in der Wissenschaft. 

Freia De Bock ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Mannheimer Institut für Public Health und Ärztin an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Sie leitet eine Studie mit über 1000 Kindern, in der Bewegungs- und Ernährungsprogramme in Kindergärten evaluiert werden. 

Judit Boda-Heggemann arbeitet in der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie und hat grundlegende Arbeiten zur bildgesteuerten Strahlentherapie veröffentlicht.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19618)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »