Ärzte Zeitung, 01.04.2010

Zwei Ärztinnen für Förderprogramm ausgewählt

MANNHEIM (mm). Mit Dr. Freia De Bock und Dr. Judit Boda-Heggemann sind in diesem Jahr zwei Ärztinnen aus der Universitätsmedizin Mannheim für das Margarete von Wrangell-Habilitationsprogramm ausgewählt worden. Margarete von Wrangell wurde 1923 als erste Frau ordentliche Professorin an einer deutschen Universität. Mit dem nach ihr benannten Programm fördert die Landesregierung qualifizierte Frauen in der Wissenschaft. 

Freia De Bock ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Mannheimer Institut für Public Health und Ärztin an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Sie leitet eine Studie mit über 1000 Kindern, in der Bewegungs- und Ernährungsprogramme in Kindergärten evaluiert werden. 

Judit Boda-Heggemann arbeitet in der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie und hat grundlegende Arbeiten zur bildgesteuerten Strahlentherapie veröffentlicht.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19260)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »