Ärzte Zeitung, 06.04.2010

Mehr Frauen in der Versorgung, mehr Teilzeit ist gefragt

SAARBRÜCKEN (kud). Ohne bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie erwartet der saarländische FDP-Politiker Christian Schmitt gerade im Arztberuf Engpässe.

Schmitt verwies dabei auf zwei Entwicklungen: zum einen werde dem Saarland schon bald ein Haus- und Fachärztemangel vorausgesagt. Andererseits seien mittlerweile 63 Prozent der Medizinstudenten weiblich. Laut Statistik arbeiteten Ärztinnen jedoch mit Rücksicht auf die Familie im Durchschnitt 28 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen.

Wenn der Frauenanteil unter Ärzten stetig steige, müssten unter den jetzigen Bedingungen drei Ärztinnen ausgebildet werden, um zwei männliche Kollegen, die in den Ruhestand gehen, zu ersetzen. Schmitt forderte, dies bei der Bedarfsplanung zu berücksichtigen und gleichzeitig familienfreundlichere Strukturen auch im Gesundheitswesen zu schaffen.

Dazu zählt der FDP-Politiker Teilzeitmodelle, den Ausbau von Betriebskindergärten, eine verbesserte Nachmittagsbetreuung und mehr Ganztagsschulen ebenso wie ein moderneres Familienbild in der Gesellschaft, das auch Teilzeitarbeit von Männern akzeptiert.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (20675)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »