Ärzte Zeitung online, 08.04.2010

Tarifrunde für Klinik-Ärzte: "Ergebnis offen"

DÜSSELDORF (dpa). In den Tarifverhandlungen für die 55 000 Ärzte an kommunalen Krankenhäusern ringen beide Parteien noch um eine Einigung. "Das Ergebnis ist noch offen", sagte Arbeitgeber-Verhandlungsführer Joachim Finklenburg am Donnerstagmorgen am Rande der Tarifverhandlungen.

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) sucht in Düsseldorf nach einem Kompromiss mit der Ärzte-Gewerkschaft Marburger Bund (MB). VKA-Hauptgeschäftsführer Manfred Hoffmann sagte: "Es ist schwierig. Wir bemühen uns, können aber noch keine Garantie geben." Auch für den Marburger Bund ist das Verhandlungsergebnis offen: "Noch können wir nichts sagen", vermerkte Verhandlungsführer Lutz Hammerschlag.

Bereits um 11.00 Uhr aber wollen Gremien beider Seiten den Verhandlungsstand in getrennten Sitzungen beraten. Das sieht der Fahrplan der fünften Tarifrunde vor, die am frühen Mittwochnachmittag in einem Hotel begann. Der Marburger Bund sieht die Tarifrunde als letzte Chance für eine Einigung ohne Streik. Das hatte Hammerschlag noch vor Beginn des Verhandlungsmarathons angekündigt, für den Fall, dass es nicht zu einer Einigung kommt. Eine Sprecherin der Ärzte- Gewerkschaft sagte am Rande der Verhandlungen: "Ich sehe nicht, dass wir vor 11.00 Uhr ein Ergebnis verkünden können. Dann muss es eine Entscheidung geben, in die eine oder andere Richtung." Bis dahin nutze man jede Stunde. "Ob es zu einer Einigung kommt, bleibt abzuwarten."

Im März hatten mehrere tausend Mediziner an rund 100 kommunalen Kliniken an einem mehrstündigen Warnstreik teilgenommen. Die Ärzte-Gewerkschaft fordert fünf Prozent mehr Gehalt und eine bessere Bezahlung der Bereitschaftsdienste. Die Arbeitgeber orientieren sich an der Tarifeinigung für den öffentlichen Dienst, die ein Plus von insgesamt 2,3 Prozent für 26 Monate vorsieht.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19243)
Organisationen
Marbuger Bund (1141)
Personen
Lutz Hammerschlag (80)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »