Ärzte Zeitung, 09.04.2010

DMP-Interesse steigt mit finanziellen Anreizen

KÖLN (iss). 24 Prozent der deutschen Patienten mit einer chronischen Krankheit nehmen an einem Disease-Management-Programm (DMP) teil. Die Quote wäre bedeutend höher, wenn die Teilnahme die Beiträge für die gesetzliche oder private Krankenversicherung reduzieren würde oder mit anderen finanziellen Anreizen versehen wäre. Das zeigt die Untersuchung "2010 Survey of Health Care Consumers in Germany" des Beratungsunternehmens Deloitte. 57 Prozent hatten dabei angegeben, dass sie an mindestens einer chronischen Krankheit leiden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Beim Jobsharing nur geringer Spielraum

Ärzte mit Jobsharing-Assistenten, die falsch abrechnen und noch dazu über die erlaubte Leistungsausweitung hinaus, sollen laut BSG beide Verfehlungen zu spüren bekommen. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss?

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »