Ärzte Zeitung online, 08.04.2010

DGIM fördert den internistischen Nachwuchs mit Karriereforum

Expertengespräche und praktische Tipps für junge Mediziner

WIESBADEN (eb). Bereits zum fünften Mal bietet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) im Rahmen ihrer Jahrestagung mit dem Forum "Chances" Studenten und Jungmedizinern eine Plattform, um sich beruflich zu orientieren. Themenschwerpunkte sind gesundheits- und berufspolitische Aspekte, Karriereplanung im In- und Ausland und Frauenförderung in der Inneren Medizin. Erstmals stehen Vertreter der DGIM-Kommission Wissenschaft/Nachwuchsförderung den angehenden Internisten im persönlichen Gespräch Rede und Antwort. "Chances" findet vom 10. bis 13. April 2010 in Halle 3 in den Rhein-Main Hallen Wiesbaden statt.

DGIM fördert den internistischen Nachwuchs mit Karriereforum

"Um eine qualifizierte und flächendeckende Versorgung in der Inneren Medizin sicherzustellen, ist es unerlässlich, angehende Mediziner bereits während des Studiums für dieses vielfältige Fach zu begeistern", sagte Kongresspräsident Professor Jürgen Schölmerich im Vorfeld des 116. Internistenkongresses. Daher stehen am 10. und 11. April 2010 auf dem Programm des Nachwuchsforums Themen, mit denen sich die DGIM vorrangig an Medizinstudenten und Ärzte im praktischen Jahr wendet.

Vorträge über die passende Bewerbung, den ersten Nachtdienst oder die Weiterbildung im deutschsprachigen Ausland beispielsweise, liefern hilfreiche Hinweise für den bevorstehenden Berufsweg. Ein Block widmet sich außerdem Alternativen zum Arztberuf. Unter der Leitung von Professor Elisabeth Märker-Hermann aus Wiesbaden wird das Angebot in diesem Jahr durch eine weitere tägliche Informationsmöglichkeit ergänzt: Als Vorsitzende der Kommission "Wissenschaft/ Nachwuchsförderung" bringt sie Medizinstudenten und Berufseinsteiger mit Experten in "Meet the Mentor"/"Meet the Professor" miteinander ins Gespräch.

Was bringt eigentlich eine Habilitation?

Der Präsident des Berufsverbandes Deutscher Internisten e.V. (BDI), Dr. Wolfgang Wesiack aus Wiesbaden, stellt mit weiteren Fachleuten am Montag Karrierechancen in der Inneren Medizin vor. Angeregte Diskussion versprechen auch zwei "Round-Table"-Gespräche am letzten Tag der "Chances": Entscheidungsträger aus Berufspolitik, Wissenschaft, Industrie und Klinik tauschen sich mit den Teilnehmern über den Nutzen einer Habilitation und Formen der Frauenförderung in der Inneren Medizin aus.

Eine Jobbörse mit aktuellen Stellenausschreibungen rundet das Angebot des Nachwuchsforums ab. "Chances" findet unter der Schirmherrschaft der DGIM statt. Jungmediziner, Berufsstarter und alle Teilnehmer haben auf der Homepage des 116. Internistenkongresses Zugriff auf das vollständige Programm des Forums. Medizinstudenten bietet die DGIM außerdem die Möglichkeit, sich um Reisestipendien zum Kongress zu bewerben. Näheres hierzu gibt es ebenfalls auf der Kongresshomepage: www.dgim2010.de

Terminhinweise:

  • Samstag, 10. April 2010, 10.00 bis 10.15 Uhr, Eröffnung "Chances" durch Professor Jürgen Schölmerich, Rhein-Main-Hallen Wiesbaden, Halle 3
  • Samstag, 10. April 2010, 10.15 bis 11.45 Uhr, Eröffnungsveranstaltung "Meine Bewerbung", Rhein-Main-Hallen Wiesbaden, Halle 3
  • Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text

    Die Newsletter der Ärzte Zeitung

    Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

    NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

    Demenz in D-Moll

    Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

    Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

    Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

    Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

    Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »