Ärzte Zeitung, 12.04.2010

Kommentar

Ein Streik als Betriebsunfall?

Von Christiane Badenberg

An den kommunalen Kliniken wird vermutlich schon bald gestreikt, und es scheint, als könne keiner so richtig erklären, wie es dazu gekommen ist. Eigentlich standen die Zeichen zwischen dem Marburger Bund und der Vereinigung kommunaler Arbeitgeber auf Einigung - und dann ist doch noch etwas schiefgelaufen.

Aber was? MB-Chef Henke sagt, es liegt an der Laufzeit von drei Jahren, der VKA sagt, der MB habe diese selbst vorgeschlagen. Bei der geforderten Tariferhöhung von fünf Prozent zeigt sich der MB kompromissbereit, der VKA bei der besseren Vergütung von Bereitschafts- und Nachtdiensten.

Klar ist, der MB hat eine starke Position. In den Kliniken fehlen bis zu 5000 Ärzte, der Organisationsgrad und die Streikbereitschaft der Klinikärzte sind hoch. Jahrelang haben sich die angestellten Ärzte schlecht behandeln und unter Druck setzen lassen. Dass sie nun Nachholbedarf haben, ist nachvollziehbar. Der MB wäre ein schlechter Interessenvertreter, würde er diese starke Position nicht ausspielen. Aber ein Streik kostet die klammen Kliniken und den MB viel Geld und Ressourcen. Einen Streik noch abzuwenden und schnell wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren, wäre deshalb für alle Beteiligten die beste aller Lösungen.

Lesen Sie dazu auch:
Ab Mai könnte in Kliniken gestreikt werden
Klinikärzte bereiten Arbeitskampf vor

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »