Ärzte Zeitung, 12.04.2010

FDP und CDU: Keine reine Kopfpauschale geplant

BERLIN (dpa). CDU und FDP haben im Vorfeld der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen Befürchtungen über die Einführung einer reinen Kopfpauschale in der Krankenversicherung zerstreut. In einem Beitrag für die "Welt am Sonntag" betonten Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) und CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe gemeinsam: "Eine Prämienzahlung "pro Kopf" wird es (...) nicht geben. Wer anderes behauptet, will Angst schüren und weicht einer redlich geführten Debatte aus." Besonders die SPD versuche in NRW, die Versicherten zu verunsichern.

"Wer uns unterstellt, wir wollten Chefarzt und Krankenschwester in gleicher Weise belasten, sagt bewusst die Unwahrheit", kritisierten die beiden Koalitions-Politiker. Gerade im Gesundheitswesen könnten Veränderungen nur schrittweise geschehen. "Ein verlässliches Gesundheitswesen lebt von der Akzeptanz aller Beteiligten. Dies verbietet abrupte Systemwechsel." Der Sozialausgleich über das Steuersystem biete die Chance einer gerechteren Lastenverteilung. "Niemand wird überfordert, niemand wird zum Bittsteller", betonten Rösler und Gröhe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »