Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Fachärzteverband fordert bessere Konditionen für Versorgung auf dem Land

Der Deutsche Fachärzteverband sieht kein Problem in der Hausarztversorgung auf dem Land. Vielmehr fehlten Fachärzte - für diese lohne sich die Tätigkeit dort kaum.

Von Jürgen Stoschek

MÜNCHEN. Die medizinische Versorgung auf dem Land ist - so zumindest die Ansicht des Deutschen Facharztverbandes (DFV) - vor allem ein Problem der Fachärzte und weniger der Hausärzte.

Die meisten Fachärzte seien Versorgerfachärzte und nicht in der Nische der Hochspezialisierung tätig, erklärte DFV-Vorsitzender Dr. Thomas Scharmann. Für Facharztpraxen auf dem Land seien der Einzugsradius größer und damit die Anfahrtswege für die Patienten weiter. Damit in den Regionen genügend Fachärzte tätig werden, müssten sich die Rahmenbedingungen verbessern.

Der Ansatz von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler gegen einen drohenden Ärztemangel sei im Grundsatz richtig, erklärte Scharmann. Es müsse aber keine Quote sein. Vielmehr müssten sich die Bedingungen verbessern, damit Fachärzte auch auf dem Land tätig werden. "Die fachärztliche Tätigkeit auf dem Land muss sich wieder lohnen", sagte Scharmann. In vielen Regionen lebten vor allem viele ältere, pflegebedürftige und multimorbide Patienten, "die auch und gerade von niedergelassenen Fachärzten aufwändig in Hausbesuchen betreut werden müssen", sagte der DFV-Vorsitzende.

Unter der heutigen Honorarsystematik gehe das nicht, weil die zeitintensive Betreuung einer größeren Zahl von Patienten finanziell bestraft werde. "Wir fordern eine Finanzierung, die auf die speziellen Erfordernisse des ländlichen Raumes eingeht", sagte Scharmann.

Der Landfacharzt müsse seine hohe Mobilität bezahlt bekommen. "Dies bildet sich in der gegenwärtigen Systematik nicht ab, in der die Grundversorgung stark gefährdet erscheint", erklärte Scharmann. Um die Versorgung angesichts der demografischen Entwicklung auch in Zukunft sicherzustellen, seien flexible Modelle, wie etwa "Flying-doctor"-Systeme, vorstellbar, bei denen die Fachärzte tageweise in die Region kommen, so Scharmann.

Topthema Ärztemangel in Deutschland:
Wie die Kassen den Ärztemangel vermeiden wollen
Fachärzteverband fordert bessere Konditionen für Versorgung auf dem Land
Neurologen wehren sich gegen Angriff des GKV-Spitzenverbands
KBV-Chef wirft "Spiegel" falsche Behauptungen vor
Juristen halten Landarztquote für falschen Ansatz
Für Landräte gilt: Hausärzte als Hauptsache
Ärztemangel: Senioren sichern Versorgung

Von der Leyen fordert Nachwuchs-Initiative
Ja zur Karriere - aber bitte mit Kindern!

Schweizer mit Nachwuchssorgen bei Hausärzten

Kommentar: Signal in die falsche Richtung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »