Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Start für zweiten Hausarztvertrag in Niedersachsen

HANNOVER (cben). Zum 1. April hat sich die Landwirtschaftliche Krankenkasse Niedersachsen-Bremen (LKK) mit dem Deutschen Hausärzteverband (Landesverband Braunschweig), dem Deutschen Hausärzteverband (Landesverband Niedersachsen) und der KV Niedersachsen auf einen Vertrag über eine hausarztzentrierte Versorgung (HZV) geeinigt.

Damit ist in Niedersachsen der zweite Vertrag zur HzV in trocknen Tüchern. Inhaltlich entspreche dieser Vertrag in den Aufgaben und der Vergütung dem bereits bekannten HZV-Vertrag mit der AOK Niedersachsen, teilte die KV Niedersachsen mit. Um weitere Bürokratie zu vermeiden, habe die KVN erreichen können, dass alle für den AOK-HZV-Vertrag erteilten Genehmigungen automatisch auch für den HZV-Vertrag der LKK Niedersachsen-Bremen gelten. Ein Neuantrag auf Teilnahme sei nicht erforderlich, hieß es. Alle inhaltlichen Verfahrensregelungen würden in gleicher Weise übernommen.

Damit haben die beiden Hausärzteverbände in Niedersachsen den Kurs ihrer umstrittenen add-on-Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung fortgesetzt. Gegen die politische Marschrichtung des Bundesverbandes hatten sich Dr. Heinz Jarmatz, Chef des LV Niedersachsen und Dr. Carsten Gieseking, Chef des Landesverbandes Braunschweig, gegen Vollverträge entschieden und sich damit den Vorstandszorn des Deutschen Hausärzteverbandes in Berlin zugezogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »