Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Start für zweiten Hausarztvertrag in Niedersachsen

HANNOVER (cben). Zum 1. April hat sich die Landwirtschaftliche Krankenkasse Niedersachsen-Bremen (LKK) mit dem Deutschen Hausärzteverband (Landesverband Braunschweig), dem Deutschen Hausärzteverband (Landesverband Niedersachsen) und der KV Niedersachsen auf einen Vertrag über eine hausarztzentrierte Versorgung (HZV) geeinigt.

Damit ist in Niedersachsen der zweite Vertrag zur HzV in trocknen Tüchern. Inhaltlich entspreche dieser Vertrag in den Aufgaben und der Vergütung dem bereits bekannten HZV-Vertrag mit der AOK Niedersachsen, teilte die KV Niedersachsen mit. Um weitere Bürokratie zu vermeiden, habe die KVN erreichen können, dass alle für den AOK-HZV-Vertrag erteilten Genehmigungen automatisch auch für den HZV-Vertrag der LKK Niedersachsen-Bremen gelten. Ein Neuantrag auf Teilnahme sei nicht erforderlich, hieß es. Alle inhaltlichen Verfahrensregelungen würden in gleicher Weise übernommen.

Damit haben die beiden Hausärzteverbände in Niedersachsen den Kurs ihrer umstrittenen add-on-Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung fortgesetzt. Gegen die politische Marschrichtung des Bundesverbandes hatten sich Dr. Heinz Jarmatz, Chef des LV Niedersachsen und Dr. Carsten Gieseking, Chef des Landesverbandes Braunschweig, gegen Vollverträge entschieden und sich damit den Vorstandszorn des Deutschen Hausärzteverbandes in Berlin zugezogen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »