Ärzte Zeitung, 19.04.2010

Mutterschutz ja - Berufsverbot nein

BERLIN (ddp). Den Konflikt, den werdende Mütter als Ärztinnen in ihrer Weiterbildung erleben, will Dr. Astrid Bühren vom Vorstand des Hartmannbundes in Kooperation mit anderen Berufsverbänden umfassend angehen.

Sie hat unter Federführung des Hartmannbundes eine Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie und der Gesellschaft für Gynäkologie gestartet. Am Dienstag wird sich damit der Chirurgenkongress in Berlin befassen, an dem auch eine Vertreterin des Bundesfamilienministeriums teilnehmen wird. Hintergrund: Nur 30 Prozent der Ärztinnen schließen ihre Weiterbildung ab.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »