Ärzte Zeitung, 19.04.2010

Mutterschutz ja - Berufsverbot nein

BERLIN (ddp). Den Konflikt, den werdende Mütter als Ärztinnen in ihrer Weiterbildung erleben, will Dr. Astrid Bühren vom Vorstand des Hartmannbundes in Kooperation mit anderen Berufsverbänden umfassend angehen.

Sie hat unter Federführung des Hartmannbundes eine Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie und der Gesellschaft für Gynäkologie gestartet. Am Dienstag wird sich damit der Chirurgenkongress in Berlin befassen, an dem auch eine Vertreterin des Bundesfamilienministeriums teilnehmen wird. Hintergrund: Nur 30 Prozent der Ärztinnen schließen ihre Weiterbildung ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »