Ärzte Zeitung, 19.04.2010

Kommentar

Obduktionen schaffen Klarheit

Von Christian Beneker

Obduktionen sind eine ethische Angelegenheit. Punktum. Den meisten Ärzten dürfte das ein nachzuvollziehender Satz sein. Denn die Untersuchung klärt die Todesursache und bringt die Medizin voran. Diese Seiten hat der Gerichtsmediziner Dr. Michael Birkholz zu Recht angesprochen.

Gleichwohl wird das Thema in Bremen derzeit heiß diskutiert. Hier wird bald darüber entschieden, ob gestorbene Kinder mit unklarer Todesursache in Zukunft obduziert werden sollen. Bremen wäre das erste Bundesland, das diese Pflicht einführen würde. Mit gutem Grund: Der Schreck über den gewaltsamen Tod des kleinen Kevin sitzt vielen noch in den Knochen.

Die Debatte zeigt: Obduktionen sind nicht nur eine ethische, sondern auch eine hoch emotionale Angelegenheit. Für die vom Tod ihres Kindes geschockten Eltern wäre die Ablehnung einer Obduktion normal. Jeder kennt das: Wenn ein Mensch gestorben ist, sind die Gefühle für ihn um so stärker. Um wie viel mehr wird es Eltern so ergehen, wenn ihr Kind tot ist?

Hausärzte betroffener Familien sollten diesen Umstand in Betracht ziehen und den Prozess vom Schock zur Einsicht begleiten. Birkholz hat ja Recht: Am Schluss werden die Eltern über die Klärung der Todesursachen erleichtert sein.

Lesen Sie dazu auch:
Gerichtsmediziner stützt Bremer Votum

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »