Ärzte Zeitung, 22.04.2010

Köhler mahnt Reform der Bedarfsplanung an

BERLIN (hom). Im Kampf gegen den drohenden Ärztemangel hat die KBV erneut eine grundlegende Reform der Bedarfsplanung gefordert. Ziel müsse es sein, den Behandlungsbedarf der Bevölkerung "kleinräumiger" zu erfassen, sagte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler auf einer Sitzung des Gesundheitsausschusses des Bundestages. Davon ausgehend solle der Bedarf an Ärzten sektorenübergreifend abgebildet werden. Dies könne auf Länderebene in "Regionalverbünden" geschehen. In den Gremien vertreten sein sollten KVen, Landeskrankenhausgesellschaften, Ärztekammern sowie Landesministerien.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.04.2010, 15:24:29]
Dr. Reinhard Kennemann 
kleinräumige Bedarfsplanung
KBV-Chef Köhler missachtet ein weiteres Mal die Interessen der von Ihm angeblich vertretenen Kollegen. Anstatt sich für echte Verbesserungen der wirtschaftlichen Lage von Ärzten in Problemgebieten einzusetzen, fordert er weitere Einschränkungen der Niederlassungsfreiheit innerhalb der bisherigen KV- Bezirke. Das bischen Freiberuflichkeit, dass bislang noch existiert, wird von Herrn Köhler ohne Gegenleistung seitens der Politik oder der KrankenKassen geopfert. Wann wird dieser Herr auf den Gehaltslisten eines GKV-Verbandes erscheinen? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »