Ärzte Zeitung, 22.04.2010

Köhler mahnt Reform der Bedarfsplanung an

BERLIN (hom). Im Kampf gegen den drohenden Ärztemangel hat die KBV erneut eine grundlegende Reform der Bedarfsplanung gefordert. Ziel müsse es sein, den Behandlungsbedarf der Bevölkerung "kleinräumiger" zu erfassen, sagte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler auf einer Sitzung des Gesundheitsausschusses des Bundestages. Davon ausgehend solle der Bedarf an Ärzten sektorenübergreifend abgebildet werden. Dies könne auf Länderebene in "Regionalverbünden" geschehen. In den Gremien vertreten sein sollten KVen, Landeskrankenhausgesellschaften, Ärztekammern sowie Landesministerien.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.04.2010, 15:24:29]
Dr. Reinhard Kennemann 
kleinräumige Bedarfsplanung
KBV-Chef Köhler missachtet ein weiteres Mal die Interessen der von Ihm angeblich vertretenen Kollegen. Anstatt sich für echte Verbesserungen der wirtschaftlichen Lage von Ärzten in Problemgebieten einzusetzen, fordert er weitere Einschränkungen der Niederlassungsfreiheit innerhalb der bisherigen KV- Bezirke. Das bischen Freiberuflichkeit, dass bislang noch existiert, wird von Herrn Köhler ohne Gegenleistung seitens der Politik oder der KrankenKassen geopfert. Wann wird dieser Herr auf den Gehaltslisten eines GKV-Verbandes erscheinen? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »