Ärzte Zeitung, 29.04.2010

"Nur Ärzte sollen Versorgungszentren betreiben dürfen"

REGENSBURG (sto). Medizinische Versorgungszentren gehören ausschließlich in ärztliche Hand. Das hat der Bayerische Ärztetag in Regensburg gefordert. Es müsse durch Gesetz klargestellt werden, dass die Gründung von Medizinischen Versorgungszentren nicht zu einer Kommerzialisierung und Monopolisierung führen soll. Deshalb sollte nach Ansicht der Delegierten ein MVZ nur von Ärzten und von nach dem ärztlichen Berufsrecht kooperationsfähigen Berufsangehörigen gegründet werden können. Gesellschafter sollten nur die im MVZ tätigen Ärzte sowie kooperationsfähige Berufsangehörige sein; die Mehrheit der Gesellschaftsanteile und Stimmrechte sollte bei den Ärzten liegen. Dritte sollten am Gewinn nicht beteiligt werden. Darüber hinaus müsse bei der Filialbildung Chancengleichheit zwischen niedergelassenen Ärzten und Medizinischen Versorgungszentren geschaffen werden, forderte der Ärztetag. Außerdem sollten auch fachgleiche MVZ möglich sein.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19242)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »