Ärzte Zeitung, 30.04.2010

Sachsen stimmt Anträgen nach Paragraf 116b zu

DRESDEN (bee). Das sächsische Sozialministerium hat drei weiteren Anträgen von Kliniken auf ambulante Behandlungen von Patienten mit seltenen Krankheiten nach Paragraf 116b SGB V zugestimmt. Der zuständige Krankenhausplanungsausschuss stimmte den Anträgen der Kliniken zu. Ambulant behandeln werden dürfen Patienten im Städtischen Klinikum Görlitz gGmbH sowie im Universitätsklinikum Carl Gustav Carus bei der Indikation neuromuskulären Erkrankungen bei Erwachsenen. Das Uniklinikum wurde ebenso für die Behandlung von angeborenen Skelettsystemfehlbildungen bei Erwachsenen und Kindern zertifiziert. Für die Behandlung der pulmonalen Hypertonie hat das Lausitzer Seenland Klinikum den Zuschlag bekommen. Damit sind in Sachsen nun 61 Anträge von Kliniken zugestimmt worden, fünf wurden abgelehnt. Bei rund 40 steht eine Entscheidung noch aus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »