Ärzte Zeitung, 03.05.2010

Özkan will Allgemeinmedizin als Pflichtfach

HANNOVER (cben). Niedersachsens neue Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) will die hausärztliche Versorgung in Niedersachsen verbessern und die Allgemeinmedizin zum Pflichtfach im Studium machen.

Die Menschen in Niedersachsen sollen auch zukünftig bestmöglich und wohnortnah medizinisch versorgt werden, erklärte die Ministerin auf einer Landtagssitzung zum Thema des drohenden Hausärztemangels im Land "Das geht nicht ohne Hausärzte." Der Hausarztberuf müsse "wieder erstrebenswert erscheinen". Sie wisse, dass es die originäre Aufgabe der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen sei, sich um die Hausarztversorgung im Land zu kümmern, "dennoch: Krankenkassen, Ärztekammer, Verbände, Krankenhausgesellschaft und Kommunen: Sie alle sind beteiligt und gefordert."

Die KVN geht davon aus, dass im Jahr 2020 bis zu 1000 Hausärzte im Land fehlen könnten. Soweit darf und wird es nicht kommen, so Özkan. Als besondere Aufgabe der Landesregierung sieht die Ministerin, die Allgemeinmedizin bereits im Studium mehr zu fördern. "Wir sind überzeugt davon, dass wichtige Richtungsentscheidungen bereits im Studium gefällt werden", so Özkan.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »