Ärzte Zeitung, 03.05.2010

Özkan will Allgemeinmedizin als Pflichtfach

HANNOVER (cben). Niedersachsens neue Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) will die hausärztliche Versorgung in Niedersachsen verbessern und die Allgemeinmedizin zum Pflichtfach im Studium machen.

Die Menschen in Niedersachsen sollen auch zukünftig bestmöglich und wohnortnah medizinisch versorgt werden, erklärte die Ministerin auf einer Landtagssitzung zum Thema des drohenden Hausärztemangels im Land "Das geht nicht ohne Hausärzte." Der Hausarztberuf müsse "wieder erstrebenswert erscheinen". Sie wisse, dass es die originäre Aufgabe der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen sei, sich um die Hausarztversorgung im Land zu kümmern, "dennoch: Krankenkassen, Ärztekammer, Verbände, Krankenhausgesellschaft und Kommunen: Sie alle sind beteiligt und gefordert."

Die KVN geht davon aus, dass im Jahr 2020 bis zu 1000 Hausärzte im Land fehlen könnten. Soweit darf und wird es nicht kommen, so Özkan. Als besondere Aufgabe der Landesregierung sieht die Ministerin, die Allgemeinmedizin bereits im Studium mehr zu fördern. "Wir sind überzeugt davon, dass wichtige Richtungsentscheidungen bereits im Studium gefällt werden", so Özkan.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »